HC Empor Rostock : TSV Bützow (Pokal) 24:20

Diese Nachricht wurde schon 1482 mal gelesen.

Für die Handball-Männer des TSV Bützow ist das Kapitel Landespokal nun doch schon vorzeitig beendet. Beim Ligarivalen HC Empor Rostock II verlor der MV-Ligist sein Viertelfinalduell mit 20:24. ,,Das ist schade, wir wären schon gerne weitergekommen“, sagt Bützows Rückraumspieler Jan Dethloff. Allerdings musste er auf einige Mitspieler verzichten, die dem TSV-Team ganz sicher ein anderes Gesicht gegeben und die Chance auf das Halbfinale erhöht hätten. Mit Bernhard Zisler (gesperrt), Ingmar Rinas (Arbeit), Thomas Brandt (krank), Robert Heinrich (verletzt), Oliver Maegdefessel (Privat) und Christian Böttner (Arbeit) fehlten gleich ein halbes Dutzend Akteure, sodass Bützows Trainer Jörg Schröder die Alternativen ausgingen. Somit fanden sich einige Spieler in der Startaufstellung auf Positionen wieder, die sie sonst nicht bekleiden. Trotzdem machten es die Gäste zu Beginn noch recht gut, lagen sogar mit 1:0 in Führung. Doch ab dem 3:2 für Empor liefen die Bützower stets einem Rückstand hinterher, was den Rostocker natürlich in die Karten spielte. Vor allem über Tempogegenstöße schenkten sie dem TSV das eine oder andere Tor ein. Zur Pause lagen die Gäste schon mit vier Treffern hinten (9:13).

Im zweiten Abschnitt vergrößerten die Hausherren ihren Vorsprung sogar auf 16:10, doch die Bützower ließen sich nicht so einfach abschütteln. Beim 18:16 war plötzlich wieder alles offen, es schlichen sich jedoch wieder einige Fehler beim TSV ein, die die Empor-Sieben mit Gegentoren bestrafte. Letztlich scheiterten die Warnowstädter ganz einfach an ihrer Abschlussschwäche, da sie nur drei von sechs Siebenmetern verwandelten und auch aus dem Feld viele freie Würfe vergaben. Das gleiche gilt aber auch für die Rostocker, die ebenfalls mit ihren Chancen sündigten. Der 24:20-Erfolg für den HC Empor war am Ende zwar nicht hochklassig, aber verdient.

Für den TSV ist die Niederlage aber zu verschmerzen, weil für den Tabellenzweiten der MV-Liga ganz klar die Meisterschaft Priorität hat. Am kommenden Sonnabend kommt der HSV Grimmen nach Bützow. Der TSV hofft dann auf die Rückkehr des einen oder anderen Leistungsträger, denn dann ist er auch konkurrenzfähiger.

TSV Bützow: Schröter, Strigun, Wild (alle im Tor), Frick (1 Tor), Wahl, Rosinke (4), Bremer (3), Görtz (4), Lembcke (4), Behning, Dethloff (4)

 

 

Mit freundlichen Grüßen

 

Robert Grabowski

Schweriner Volkszeitung

Lokalsport Bützow