SG Bützow/Güstrow – Mecklenburger SV 23:23

Diese Nachricht wurde schon 1579 mal gelesen.

Am Samstag fand in der Wilhelm-Schröder Sporthalle in Bützow das letzte Heimspiel der Handball-Frauen gegen den Mecklenburger SV statt.
Beide Teams befinden sich im Mittelfeld der Tabelle und es schien eine spannende Partie zu werden. Die Trainer beider Teams stimmten die Mannschaften ein, dass man
heute als Sieger vom Parkett gehen wollte. Das Spiel begann sehr verhalten, da die
Angriffe der SG nicht ruhig ausgespielt und mögliche Chancen nicht genutzt wurden.

Die Folge war eine 1:5 Führung der Gäste nach 11 Minuten und eine Auszeit auf Seiten der Gastgeber. Der Trainer der SG, Peter Kruse, fand im Timeout die passenden Worte um die Spielweise der Frauen voran zu treiben. So wurden die Möglichkeiten zum Torabschluss besser genutzt, in der Deckung stand man kompakter und in der 20. Minute fiel somit der verdiente 8:8 Ausgleich. Als man in der darauf folgenden Minute die erste Führung im Spiel erlangte, gab man diese bis zur Halbzeit nicht mehr her. Mit dem Halbzeitstand von 11:10 ging es für die SG-Damen in die Kabine.

Nach der Halbzeitansprache kam die SG voll motiviert und wach auf das Spielfeld
zurück. Die Gegnerinnen wurden bis zur 45. Minute auf Distanz gehalten und man
führte verdient mit 19:16. Dann kamen jedoch einige Spielfehler unserer Frauen
zustande, die der MSV für sich nutzen konnte. Demzufolge kam es zum 20:20
Ausgleich in der 50.Minute.Das Spiel wurde in den letzten Minuten auf beiden Seiten hektischer und war von Kampfgeist geprägt. Beide Mannschaften nutzen ihre Möglichkeiten nicht um sich absetzen zu können.

Somit endete das Spiel mit einem 23:23 Unentschieden.Ihre bisher wohl beste Leistung zeigte die Torhüterin, Jasmin Koula, die der Mannschaft ein starker Rückhalt war und viele Chancen der Gäste zunichte machte. Desweiteren wurde viel über die Außenpositionen gespielt und diese mit Toren belohnt. Abschließend bleibt zu sagen, dass jede Spielerin eine gute Leistung zeigte und Verantwortung zu übernehmen wusste.
Es spielten: Koula (im Tor), Kretschmer 2, Schmidt, Krüger, Mendle 5, Behning 1,
Masermann 2, Bollow 2, Kröning 5, Zech, Block, Dünow 3, Herbst 3