Sieg wäre Pflichtaufgabe gewesen

Diese Nachricht wurde schon 1646 mal gelesen.

Am vergangenen Samstag bestritten die Handballdamen der SG Bützow-Güstrow ihr bereits zweites Punktspiel, aber erstes Heimspiel der neuen, laufenden Saison. Gegner an diesem Spieltag war der SV Warnemünde. Da die Gäste mit nur 8 Spielerinnen anreisten, bestand zumindest die Hoffnung, dass die SG die beiden Siegpunkte in der heimischen Halle erspielen würden. Aber es sollte leider nicht sein. Die Spielgemeinschaft verlor am Ende mit 27:30.

Bereits eine Woche zuvor verlor sie in Stralsund mit 10:22. In dieser Partie zeigten die SG-Damen eine tolle Abwehrleistung, schafften es aber nicht, eigene Tormöglichkeiten in Tore umzumünzen, was das große Manko in der ersten Begegnung der Saison war.

Auf der starken Deckungsleistung aufbauend, sollte im Spiel gegen die Hansestädterinnen diese Abwehr gezeigt und eigene Wurfchancen besser genutzt werden. Doch der Beginn des Spiels ließ zunächst die Hoffnung ein wenig schrumpfen. Denn gleich in den ersten Minuten gingen die Gäste in Führung und konnten einfache Deckungsfehler der SG für sich nutzen. Allerdings klappte es dafür im Angriff der Warnow- und Barlachstädterinnen besser als noch im Spiel gegen Stralsund. Denn auch die Gäste zeigten zu Beginn leichte Abstimmungsfehler im Deckungsverband. Aber selbst in Führung gehen, konnten die Handballerinnen der SG nicht. Beim Zwischenstand von 2:2, 4:4 und 6:7 sah das heimische Publikum eine ausgeglichene Partie. Dann passierte, was passieren musste. Es gab einen Bruch im SG-Spiel. Zu viele technische Fehler luden die Warnemünderinnen reihenweise zu Konter ein. So bauten diese ihre Führung auf 8:12, 8:15 und 13:18 aus. Bis zur Halbzeitpause kam auch nicht die Ruhe ins Spiel der Gastgeberinnen zurück. Sie konnten zwar noch ein wenig verkürzen auf den Halbzeitstand von 15:18, aber es gab seitens der Trainer Korrekturbedarf während der Halbzeitspause.

Nach der Pause gingen die SGler motiviert in die zweite Hälfte. Die Angriffe wurden auch ruhiger ausgespielt, aber im Verlauf der Halbzeit zwei kam immer mehr zum Vorschein, dass einfache Sachen kaum gespielt, aber über 1-gegen-1-Aktionen die Lücken im Deckungsverband gesucht wurden. Leider war das sehr kräftezehrend und brachte auch nicht den gewünschten Erfolg. Den Gästen ging zunehmend die Puste aus, aber sie schafften es dennoch, ihre Führung zu verwalten. So waren sie am Ende die glücklichen Sieger und erkämpften sich mit nur 8 Spielerinnen einen 30:27-Erfolg.

Am kommenden Wochenende steht eine nächste schwere Aufgabe auf dem Programm. In der Güstrower Kessiner Halle empfängt die SG dort nämlich die Mädels aus Grimmen. Wenn sie die technischen Fehler minimieren und ihre Torchancen konsequent nutzen, können dort die ersten Punkte erkämpft werden. Drücken wir die Daumen.

Für die SG kamen zum Einsatz:

Koula (Tor), Behning (2 + im Tor), Kretschmer (3), Schmidt, Mendle (6), Masermann, Bollow-Garlipp (2), Kröning (4), Zech, Glamann (2), Kellert, Dünow (1), Steffen (6), Herbst (1)