TSV-Damen aus dem Landespokal raus

Diese Nachricht wurde schon 723 mal gelesen.

In ungewohnt zahlreicher Besetzung bestritten unsere Damen am vergangenen Sonnabend die 1. Runde des Landespokals gegen die 2. Mannschaft von GW Schwerin, die seit Jahren um den Landesmeistertitel – wiederholt auch erfolgreich – kämpft. Nach einem guten Start unterlagen die Warnowstädterinnen am Ende deutlich mit 26:34.

Zunächst wirkten die Gäste aus der Landeshauptstadt etwas angeschlagen ob des guten Kombinationsspiels der Heimmannschaft, welches relativ schnell zu Torerfolgen führte. So begann die Mannschaft um Trainer Klink mit 2 Toren ohne Gegentreffer zum 2:0. Zwar schlossen die Hauptstädterinnen zum 2:2 auf, jedoch waren die Gastgeberinnen hiervon unbeeindruckt. Sie legten erneut zum 5:3 und sogar zum 6:3 vor. Langsam fanden die Gäste ins Spiel, worauf eine sehr ausgeglichene Partie zu sehen war. Nachdem die Gäste zum 6:6 ausgleichen konnten, gelang es keiner der Mannschaften mehr, sich entscheidend abzusetzen. Aber schon zum Ende der 1. Halbzeit wurde deutlich, dass beide Mannschaften erheblich mehr Fehler machten, als man von ihnen gewohnt war. Das 14:15 zur Halbzeitpause gab die Kräftesituation richtig wieder. Es war klar, dass die Gäste noch an der Beseitigung der eigenen Fehler arbeiten würden. Deshalb galt es, die 2. Halbzeit konzentriert fortzusetzen.

Leider hatte sich die Mannschaft des TSV mehr vorgenommen, als nach dem Wiederanpfiff tatsächlich umgesetzt werden konnte. Mehrere Abspielfehler, ungenaue Abschlüsse und eine aufkommende Ungeduld führten zu einem vorentscheidenden Zwischenspurt der Gäste. Innerhalb von nur 7 Minuten konnten sie 6 weitere Tore gutmachen, ohne dass der TSV auch nur selbst ein solches warf. Endlich fiel das erlösende 1. Tor der Gastgeberinnen in der 2. Halbzeit. Da Bützow völlig den Faden verloren hatte, sollte eine Auszeit wieder Ruhe ins Spiel bringen. Das schien Früchte zu tragen. Die spielerischen Momente nahmen zu, weshalb gute Chancen herausgearbeitet werden konnten. Nun klingelte es öfter im gegnerischen Tor. Beim 17:21 und sogar 18:21 keimte wieder Hoffnung. Die machte jedoch die gegnerische Torhüterin endgültig kaputt. Mehrfach vereitelte sie gut herausgespielte sogenannte 100-prozentige. Solche Fehler bestraft Schwerin natürlich sofort. Prompt stand es 19:27. Fast jeder Wurf der Gäste landete im Netz des TSV. Nach diesem Zwischenstand ließ die Spielfreude der Gastgeberinnen merklich nach. Es mag sein, dass die Gäste diesen Vorsprung nur noch verwalteten. Am Ende haben sie verdient mit 26:34 den Einzug in die nächste Runde des Landespokals geschafft.

Für den TSV spielten:

Juliane Kaiser (Tor), Franziska Schmidt (1), Jeanette Krüger, Laura Thiedig, Celina Bollow-Garlipp (8), Katrin Horke (6), Caroline Kröning (9), Patricia Sachs, Anne Effenberger (2).