Frauen gegen Vellahner SV

Diese Nachricht wurde schon 318 mal gelesen.

Die Firma Krankentransfer Leisten hat einmal mehr als Sponsor der Mannschaft einen Bus zur Verfügung gestellt. Dafür dankt die Mannschaft ganz herzlich.

Platz zwei gesichert

Am Frauentagssonntag waren die Damen des TSV Bützow unterwegs in Lübtheen zum Auswärtsspiel gegen den Vellahner SV. Das Hinspiel haben die Mädels souverän 28:10 für sich entscheiden können. Trotzdem war Vorsicht geboten. Zum einen darf der Gegner nie unterschätzt werden. Der Vellahner SV war andererseits auch als heimstarke Mannschaft bekannt, hier haben so einige Spitzenteams gewackelt und es schwer gehabt, zu gewinnen. Dem Trainer Jürgen Klink war schon lange bekannt, das dort auch ein absolutes Haftmittelverbot herrscht und der Hallenboden dort ziemlich rutschig ist. Deshalb wurde auch in der spielfreien Zeit ohne Klister trainiert, so dass die Damen sich daran gewöhnen konnten.

Es war ein sehr wichtiges Spiel, denn wenn man gegen Vellahn die zwei Punkte mit nach Hause nimmt, sicherte man sich den 2. Platz in der Landesligastaffel West hinter den Absteiger TSG Wismar. 

Die Damen fingen vorsichtig an und mussten sich erst mal mit dem Fußboden und dem Ball vertraut machen. Aber auch die Gäste hatten so ihre Probleme mit den Begebenheiten.

Nach gespielten zweieinhalb Minuten warf dann Katja Ehmke das ersehnte erste Tor für die Warnowstädterinnen. Bis zur 10. Minute konnten die Gastgeber mithalten, dann setzte sich die TSV Sieben so langsam ab. Sie waren jetzt halbwegs im Spiel, so dass sie sich einen 14:10 Halbzeitstand erarbeiteten.

Jürgen Klink lobte in der Halbzeitansprache die Abwehrarbeit und sagte aber auch, dass sie in Halbzeit zwei die Handbremse lösen können und zu ihrem gewohnt schnellen Spiel zurückkommen sollen. Motiviert gingen die Damen aus der Kabine und legten auch los, wie die Feuerwehr, um ein Zeichen zu setzen. Daran konnte auch die Auszeit des Heimtrainers nichts ändern. Die Bützowerinnen machten die Abwehr dicht und erspielten sich schöne Tore im Gegenstoß. Leider wurde doch noch der Pfosten zu oft getroffen, sonst wäre das Ergebnis noch höher ausgefallen. Über die gesamte Spielzeit hinweg gab es eh viele verpatzte Angriffe. „Insofern war das Spiel nicht besonders schön anzuschauen.“, so das kurze Fazit von Klink. „Wir hatten es aber im Griff, selbst als die Gastgeberinnen noch einmal auf drei Tore herankamen.“ Am Ende konnten sich die Damen über einen sicheren und auch verdienten 29:19 Auswärtssieg gegen den Vellahner SV freuen.

Jetzt heißt es, vollen Fokus auf das nächste Spiel gegen die zweite Vertretung von Grün Weiß Schwerin am kommenden Sonnabend zu richten, schließlich wollen die Mädels des TSV ihre weiße Heimweste wahren. Danach heißt es, sich auf die Platzierungsspiele um Platz 3 gegen den Staffelzweiten der Oststaffel, den SV Warnmünde vorzubereiten. Nach dieser tollen Saison haben sich die Damen des TSV eine Medaille verdient.

Es spielten:

Juliane Kaiser (im Tor)

Franziska Schmidt (3), Sophie Masermann, Celina Bollow-Garlipp (8), Yvonn Jäger, Katrin Horke (6), Lea Kellert (3), Katja Ehmke (6), Anna Herbst (6) 

Gez. K.Horke