Furioser Sieg vor heimischem Publikum

Diese Nachricht wurde schon 129 mal gelesen.

Am Samstag, den 07.03.2020, dem letzten Heimspieltag in der Staffel der Verbandsliga West, empfingen die Gastgeber aus Bützow die Mannschaft vom Hagenower SV. Es wurde im Vorfeld gut trainiert und sich zum Ziel gesetzt, den Fans in eigener Halle nochmal im vorletzten Heimspiel dieser Saison zu zeigen, dass man nicht ohne Grund dort oben in der Tabelle steht. Auch wenn die Niederlage der vergangenen Woche wohlweißlich zu einem zweiten Tabellenplatz in der Staffel führen kann, wollte man hier nochmal Selbstvertrauen für die kommenden Aufgaben holen.

Im Hinspiel tat man sich schwer gegen die junge Mannschaft aus Hagenow, und es war klar, dass dieses Spiel nicht einfach werden würde. So begannen die Männer von der Warnow sehr konzentriert. Die Abwehr stand sicher und man merkte früh eine Verunsicherung bei den Gästen. Nicht nur die Abwehr, sondern auch Martin Strigun zwischen den Pfosten parierten ein ums andere Mal die Würfe der Hagenower.

Die daraus folgenden Angriffe waren strukturiert und ordentlich herausgespielt. Man merkte den Männern an, dass sie konzentrierter nicht nur hinten, sondern auch vorne agierten, als in manch anderen Spielen in dieser Saison. So war ein schneller Vorsprung von 9:3 über die Stationen 2:0, 2:1, 6:2 und 7:3 herausgearbeitet. Die Auszeit der Gäste in der 10. Minute sollte einen Bruch in den Spielverlauf der Bützower bringen. Dies war auch erfolgreich, so dass es nach weiteren 10 Minuten 11:5 stand. Hier war es nun zu diesem Zeitpunkt ebenfalls notwendig auf Seiten der Bützower, eine Auszeit zu nehmen, um sich neu auszurichten und die Köpfe frei zu bekommen. Es sind diese 10 Minuten, die sinnbildlich für viele engere Spiele sprechen, da hier zu schnell und unkonzentriert abgeschlossen wird und das Team sich oftmals selbst in eine ungünstige Position bringt. Da Bälle nicht ihr Ziel erreichen oder einfach auch Pech bei den Abschlüssen dazu führt, dass die Arbeit und der Kampf in der Abwehr nicht belohnt werden. Beim Stand von 17:7 ging es in die Halbzeitpause.

Zu diesem Zeitpunkt war klar, dass die Bützower hier nicht den Kopf verlieren dürfen und weiter, wie in den ersten und dritten 10 Minuten der ersten Hälfte agieren müssten, um hier nicht noch als Verlierer von der Platte zu gehen. Jeder der schon eine Weile Handball spielt oder verfolgt, weiß, dass man sich nie zu sicher sein darf. Auch dann nicht, wenn die eine Hälfte so dominiert wurde. Dementsprechend begannen die Bützower mit der Startaufstellung aus Hälfte eins. Was zu schnellen Toren und einem guten, sicheren Auftreten des Abwehrverbundes führte. Auch Daniel Stammann, agierte zwischen den Pfosten souverän und half der Mannschaft ein ums andere Mal mit einer tollen Parade. In dieser Phase des Spiels merkte man der Heimmannschaft die Freude am Spiel an. Und so gab es auch mit stetem Wechsel keine Brüche im Spiel der Bützower. Nachdem es nach 45 min auf der Uhr 31:10 für die Bützower stand, wollte die Heimmannschaft mehr. Es waren zu diesem Zeitpunkt noch 15 Minuten zu spielen und so setzten sich die Männer die 40 Tore zum Ziel. Doch wie es so mit sicheren Dingen ist, sie kommen nie, wie man es erwartet. Trotz einiger guter Chancen blieb der schnelle Ansturm auf die 40 Tore aus. Einfache, nicht verwandelte Tore und schnelle Gegentore auf Seiten der Gäste ließen das Ziel etwas in die Ferne rücken. So kam es, dass die Minuten verstrichen. Schließlich belohnten sich die Bützower jedoch 34 Sekunden vor Schluss mit dem 40:16.

Es gab viel positives, was man aus diesem Spiel mit herausnehmen konnte. Die Abwehr stand sicher und das Zusammenspiel mit den Torhütern war wie schon oft in der Vergangenheit sehr gut. Man hat dem Gegner frühzeitig Grenzen aufgezeigt und diesem nicht sein eigenes Spiel aufziehen lassen. Es war schnell zu merken, dass man die Hagenower an diesem Tag verunsichern und so deren bekannte einfache Tore unterbinden konnte. Obwohl niemand im Vorfeld mit einem solchen Ergebnis hätte rechnen können, zeigten die Bützower ihren Fans, dass es sich lohnt die Mannschaft weiter zu unterstützen. Ebenso ist dies auch ein Tribut an alle diejenigen, die Woche um Woche in die Halle fahren, um ihre Mannschaft anzufeuern. Die Männer des TSV bedanken sich bei Ihren Fans und blicken auf die nächste Woche, in der sie auf die Gastgeber aus Neukloster treffen. Wir hoffen, dass ihr uns auch bei dieser Aufgabe unterstützt und somit das Ende der Hauptrunde in der Verbandsliga Staffel West sowie den Start der Überkreuzspiele zusammen mit uns einläutet.

Für Bützow spielten: Stammann, Strigun (beide Tor); Dethloff, Klink, Kröger, Lembcke, Laß, Pahl, Veit, Wahl, B. Zisler, H. Zisler