Frauen testeten am Sonntag

Diese Nachricht wurde schon 150 mal gelesen.

Turnier mit dramatischem Ende

Am vergangenen Sonntag nahmen die Frauen des TSV an einem gut organisierten Turnier mit 5 Mannschaften teil, das in Stavenhagen als ReuterCup ausgewiesen wurde.

Aus unterschiedlichen Gründen war Bützow die Mannschaft mit dem kleinsten Team. Nur 2 Torhüterinnen und 7 Feldspielerinnen traten die Fahrt in die Reuterstadt an. Klar war da schon, dass von den 7 Feldspielerinnen eine Spielerin nach den ersten beiden Partien frühzeitig los musste. Es bestand die Hoffnung, dass eine Spielerin früher Feierabend machen könnte und nachkommen würde. Dann hätte quasi für die letzten beiden Spiele gegen Stavenhagen I, dem Ausrichter des Turniers, und dem HSV Grimmen ein fliegender Wechsel stattfinden können. Also keine für einen Test des Ist-Standes der Mannschaft günstigen Voraussetzungen.

Die mitgereisten Sportlerinnen wollten aber alles geben. Und das taten sie auch. Als ersten Gegner wurde unseren Frauen die Mannschaft des SV GW Schwerin zugelost, die ab Mitte Oktober in der 3. Liga angreifen will. Gleich zu Beginn also eine schwere Partie. Nach der Pause seit dem 17. März 2020 sollte das nicht einfach werden. Doch das Team um Trainer Jürgen Klink beeindruckte nicht nur die gegnerische Mannschaft, sondern auch das Publikum. Die Mannschaft zeigte fast schon wieder die Form der letzten Saison, in der seit Oktober 2019 bis zum Lockdown kein Spiel mehr verloren worden ist. Mit spielerischen Mitteln und kämpferischer Moral siegten die Warnowstädterinnen mit 16:11.

Das nächste Spiel sollte gegen die 2. Mannschaft aus Stavenhagen stattfinden, die wohl in der nächsten Saison Bezirksliga spielen wird. Angesichts der dann noch folgenden Spiele gegen Mannschaften aus der Landesliga und unserem schmalen Kader sollten die Kräfte etwas eingeteilt werden, was aber beinahe schief ging. In einer Auszeit musste Klink ein wenig mehr Dynamik mahnen. Danach übernahmen Lea Kellert und Celina Bollow-Garlipp Verantwortung und warfen Bützow zum zweiten Sieg (11:8).

Im Spiel gegen den Stavenhagener SV I musste die Mannschaft Tribut zollen. Inzwischen ohne Auswechselspielerin, weil Katja Ehmke es aus beruflichen Gründen nicht mehr schaffte, nachzukommen und sich Sophie Masermann – wie angekündigt – vom Turnier verabschieden musste, ließen die Kräfte nach, die Deckung stand nicht mehr so aufmerksam. Gegen die Ausrichter verlor Bützow 11:13. In dieser Phase hatte also jede Mannschaft mindestens einmal verloren. Stavenhagen I deutlich gegen Schwerin, Grimmen gegen Stavenhagen I und Stavenhagen II gegen Bützow.

Umso wichtiger war das letzte Spiel des Turniers, das Bützow gegen Grimmen zu bewältigen hatte. Weil unsere erste Torhüterin sich in der vorausgegangenen Begegnung am Knie verletzte, begann im Kasten Yvonn Jäger, die seit Mitte Juli verstärkt als Torhüterin ausgebildet wird. Sie zeigte, wie auch schon im Spiel gegen Schwerin, gute Paraden. Allerdings erhielt sie in diesem Spiel zweimal einen Ball an den Kopf. Nach dem zweiten Kopftreffer aus einem Konter heraus musste sie erst einmal pausieren und Blut stillen. Kurz danach verletzte sich Lara Wegener im Zweikampf am Fuß und konnte nicht mehr eingesetzt werden. So war die letzte Begegnung des Turniers eine solche mit ständigen Unterbrechungen. Folglich musste Jule Kaiser ins Tor und Yvonn bereitete sich für einen Einsatz auf dem Feld vor. Kurz nach ihrem Einsatz auf dem Feld wurde sie im Rahmen eines Stürmerfouls so hart am Kopf getroffen, dass das Spiel erneut unterbrochen werden musste. Sie konnte danach mit Verdacht auf Gehirnerschütterung nun nicht mehr eingesetzt werden. Zu spielen waren aber noch mindestens 5 Minuten. Bützow lag mit zwei Toren zurück und hätte den Rest der Zeit nur noch in Unterzahl spielen müssen. Und nun kam es zu einem Kuriosum. Am vergangenen Freitag nahm Paula Röske an einem Probetraining teil, und zeigtMannschafte sich interessiert an der Mannschaft. Deshalb kam sie zum Zuschauen nach Stavenhagen. Sie erklärte sich bereit, die letzten Minuten mitzuspielen, zog sich Sportsachen an und spielte ihr erstes Spiel für den TSV Bützow. In dieser Dramatik für den TSV zeigte sich Celina unermüdlich. Sie „legte nochmal eine Schippe zu“ und erzielte den Ausgleichstreffer zum 12:12.

Damit schaffte die Minimaltruppe den 3. Platz im Turnier vor Grimmen und Stavenhagen II, nach Stavenhagen I, die den 2. Platz erzielen konnten. Aufgrund des besseren Torverhältnisses gewann Schwerin letztlich recht souverän den Cup.

Beste Spielerin des Turniers wurde Celina.

„Die Mädels haben heute Großes geleistet.“, so Klink im Resümee. „Sie haben ein Achtungszeichen gesetzt.“

 

Für Bützow traten an:

Juliane Kaiser, Yvonn Jäger, Lara Wegener, Sophie Masermann, Ann-Marie Berger, Lea Kellert, Celina Bollow-Garlipp, Anna Lena Nockemann, Anna Herbst (sie hatte zudem an diesem Tag Geburtstag) und Paula Röske.