Überkreuzspiel der Frauen – Spannung pur

Diese Nachricht wurde schon 182 mal gelesen.

Im Spiel um Platz 8 erster Sieg

Nach den anfänglichen Schwierigkeiten zu Beginn der Saison ist es der Mannschaft der Frauen gelungen, sich in der Staffel West zum Ende hin auf dem 4. Tabellenplatz zu etablieren. Am Samstag erfolgte nun das erste Überkreuz-Spiel der viertplatzierten Mannschaft aus der Staffel Ost der Landesliga. Nach der Auslosung hierfür hatte der TSV Bützow zunächst Heimrecht. Am 13.04.2024 findet dann das Rückspiel auswärts statt. In der Staffel Ost war der HC Vorpommern-Greifswald der Verein, der sich ebenfalls sicher auf dem 4. Tabellenrang wiederfand. Folglich war er nun Gegner in der Wilhelm-Schröder-Halle in Bützow.

 

Anpfiff der Begegnung war zu ungewöhnlicher Zeit, denn die übliche Spielzeit der Frauenmannschaft war schon lange belegt mit dem Spiel der weiblichen Jugend B. So mussten die Frauen gegeneinander um 13:00 Uhr antreten. Beide Mannschaften kannten sich noch nicht. Niemand wusste so richtig, was von den Gegnerinnen zu erwarten ist. Unsere Frauen haben sich in den vergangenen Spielen vor allem in der Abwehr stabilisiert. Aus der heraus sollte das Spiel gestaltet werden. Allerdings glückte das zunächst nicht. Vielmehr waren die Gäste gleich zweimal erfolgreich, ehe Celina Bollow-Garlipp das 1. Tor für den Warnowstädterinnen erzielen konnte. Das sollte der Startschuss gewesen sein. Die Deckung wurde aufmerksamer, die Gäste hatten es nunmehr weniger einfach, zum Torwurf durchzukommen. Die Bützowerinnen legten einen 4-0-Lauf hin. Bei einem Stand von 4:2 nahm der Gästetrainer in der 12. Minute, mithin relativ früh, eine Auszeit. Nun erarbeiteten sich die Gäste wieder bessere Torchancen, die sie auch in Tore ummünzen konnten. Ab jetzt war das Spiel äußerst ausgeglichen. Niemand konnte sich absetzen. Der TSV war jedoch tendenziell immer ein Tor vorn. In der 27. Minute gab es nur einen ganz kurzen Hoffnungsschimmer, dass es für den TSV etwas klarer wurde (Zwischenstand: 14:11). Doch 3 Tore sind nicht allzu viel. Schon zur Halbzeit glichen die Gäste zum 14:14 aus.

 

Damit war die 2. Halbzeit auf Anfang zurückgesetzt. Wieder gab es ein Kopf-an-Kopf-Rennen meistens legte der TSV ein Tor vor, der HC zog nach. Mitte der 2. Halbzeit zeigte sich wieder einmal das kurze Aufblitzen eines erfolgreichen Endes. Da stand es kurzzeitig 22:18 für die Heimmannschaft. Doch jetzt schlichen sich einige technische Fehler bei unseren Frauen ein, die die Gäste wieder erstarken ließen. Innerhalb von nur 4-5 Minuten gab es den Ausgleich zum 23:23. Kurz danach gingen sogar die Gäste in Führung. 12 Minuten vor Ende des Spiels musste Thilo Bransner eine Auszeit nehmen. Die zeigte Wirkung. Der TSV glich sofort aus. Der nächste Angriff des HC wurde abgewehrt. Danach ging der TSV wie schon in der gesamten Partie überwiegend mit einem Tor in Führung. Ab jetzt wurde es ein Nervenkitzel. Es blieb extrem eng. Mal war der HC ein Tor voraus, mal der TSV. Beide Mannschaften gaben alles. Zusätzlich musste das Spiel mehrfach unterbrochen werden, um Verletzungen zu versorgen. Bei Minute 58:22 konnte Jessica blank zum 31:30 vorlegen. Schon 16 Sekunden später glich Carolin Jürß – mit 17 Toren die erfolgreichste Werferinnen der Gäste – wiederum aus. 41 Sekunden vor Ende der regulären Spielzeit erhielt der TSV die Möglichkeit, per 7-Meter-Strafwurf vorzulegen. Leonie-Sophie Heinrich trat dazu an und hatte die Nerven, die in einer solchen Situation notwendig sind. Das mitfiebernde Publikum war begeistert. Noch war aber nichts in Sack und Tüten. Die Gegner hatten die Möglichkeit zum Ausgleich. Der diesbezügliche Wurf wurde von Cosima Drews gehalten. Die Gäste blieben jedoch in Ballbesitz. Der Gästetrainer nahm noch einmal eine Auszeit (Minute 59:44). Die Abwehr der Bützower Frauen warf noch einmal alles in die Schale. Mit dem Schlusspfiff verblieb nach einem Stoppfaul noch ein direkter Strafwurf von der neuen Mittellinie. Die beste Wärterin der Gäste trat an. Es wurde still in der Halle. Einem Pfiff folgte ein Wurf, der die Deckung nicht nur passierte, sondern gefährlich in Richtung Torecke ging. Cosi schaffte es jedoch gerade noch rechtzeitig, hinter den Wurf zu kommen. Sie hielt. Jetzt gab es nur noch Jubeln der Fans. Das war ein hartes Stück Arbeit. Beide Mannschaften waren ebenbürtig. Das Publikum war zufrieden. Die Mannschaft war glücklich.

Abschlussbild

Frauenmannschaft nach Sieg gegen HC Vorpommern Greifswald

Für Bützow spielten:

Cosima Drews im Tor, Pia Selke (2), Franziska Schmidt, Emily Joy Koziol (1), Sophie Masermann, Celina Bollow-Garlipp (12), Sophie Zarse (2), Samantha Warnick (3), Leonie-Sophie Heinrich (5), Lina Burkschat (1), Anna Blank (5), Jessica Blank (1).