Zweite zieht ins Final Four

Diese Nachricht wurde schon 161 mal gelesen.

Pokal-Final Four klargemacht

 

Die 2. Männermannschaft des TSV hat es heute geschafft, seit 2003 endlich wieder am Final Four zum Landespokal teilzunehmen. Damals unterlag der TSV im Endspiel gegen den Regionalliga-Aufsteiger HSV Grimmen.

Im heutigen Spiel hatten sie den Plauer SV zu Gast. Weil er in einer höheren Liga – der Verbandsliga West – spielt und die 2. Männermannschaft in der Bezirksliga, hatte unser Team Heimrecht, nachdem es sich schon erfolgreich gegen den Schwaaner SV zu Hause durchgesetzt hatte. Die Spannung war daher groß. Sie lockte auch zahlreiche Fans in die Wilhelm-Schröder-Halle.

Halle war randvoll

Mal wieder volle Halle

Die Gastmannschaft legte insgesamt einen guten Start hin. Sie spielte zügig, ging viel auf Lücke und konnte erfolgreich abschließen. Gegen den quirligen Angriff hatten die Bützower zunächst wenig entgegenzusetzen. Ihre eigenen Angriffe gingen zwar in Ordnung, doch die Abwehr war insgesamt zu langsam. Bei den Zwischenständen von 3:6 und 6:9 wurde deutlich, dass auch die Gäste das Ziel hatten, sich zum Final Four zu qualifizieren. Im Prinzip war jeder Wurf der Gäste ein Treffer. In Minute 17 nahm die Heimmannschaft ein Team-Time-out. Die Abwehr musste justiert werden. Das zeigte Wirkung. Mit einem 3:0-Lauf egalisierte daraufhin das von Oliver Maegdefessel organisierte Team innerhalb von 3 Minuten. So ist Handball. Die volle Halle kam jetzt emotional in Schwung. Als dann Thomas Necker zum 10:9 einnetzte, war es frenetischer Jubel. Ab jetzt waren sich alle sicher, hier kann heute ‚was gehen. Die Gastmannschaft liegt in der Verbandsliga nach 15 Spielen auf dem 2. Tabellenrang. Hier zeigte die Zweite, dass sie Paroli bieten konnte. Prompt nahm der Trainer der Gäste selbst eine Auszeit. Ab jetzt war es eine ausgeglichene Partie. Zur Halbzeit lagen die Gäste mit einem Tor vorn.

 

Die 2. Halbzeit begann, wie die 1. aufgehört hatte. Es war eine kampfbetonte Begegnung, in welcher sich zunächst keine Mannschaft absetzen konnte. Das änderte sich erst, nachdem etwa 20 Minuten verstrichen waren. Plötzlich stabilisierte sich die Deckungsreihe, die Gäste verloren ihren spielerischen Faden und der TSV zeigte erneut einen 3:0-Lauf. Es stand 24:21. Das Publikum feierte. Leider verletzte sich Henning Zisler, der bis dahin 6 Tore beisteuern konnte, am Fuß. Seine Rolle übernahmen Philipp Wahl, Sebastian Kröger, Danny Pahl und Thomas Necker in einer starken Phase des Spiels. Eine Auszeit des Gasttrainers änderte hieran nichts. In Minute 52:01 hatten sich die Warnowstädter mit einem beruhigenden Polster abgesetzt. Es stand 29:24. Doch nun riss auch auf Seiten der Gastgeber der sprichwörtliche rote Faden. Die Gäste spürten Aufwind. Innerhalb von weiteren 4 Minuten stand es plötzlich nur noch 30:29. In dieser Phase hatte Martin Strigun im Tor ein Gespür für die Torwürfe der Gegner erlangt. Er hielt seine Mannschaft damit im Spiel. Es war an der Zeit, dass mal wieder ein Tor auf Bützower Seite gelingen musste. Schließlich waren noch knapp 3 Minuten zu spielen. Doch die Angriffe wollten nun nicht mehr gelingen. Spannung lag in der Luft. Den erlösenden 31. Treffer erzielte schließlich Torben Klinder. Kurz danach gelang schließlich Danny Pahl der 32. Treffer. Ein Tor fiel schließlich noch zum Endstand von 32:30. Geschafft, Jubel auf der Platte und auf den Rängen.

Endergebnis

Der TSV will beantragen, dass das Final Four in Bützower ausgetragen werden wird. Derzeit ist es geplant für das Wochenende zum 27./28.04.2024. Das wäre mal was für Bützow.

Gegner werden sein:

Stralsunder HV II

HC Vorpommern-Greifswald 

29:31  

TSV 1952 Bützow II

Plauer SV 

32:30  

Güstrower HV`94

TSG Wismar 

31:29  

Ribnitzer HV

SV Warnemünde 

27:28  

 

 

Für den TSV:

Falk Schünemann und Martin Strigun (beide im Tor), Torben Klinder (1), Philipp Wahl (6), Danny Pahl (5), Thomas Necker (6), Sebastian Kröger (7), Dennis Kauer (1), Henning Zisler (6), Eric Krone, Carsten Behning, Sebastian Ritter, Nico Hermann.