TSV Bützow- Ribnitzer HV 23:23

Diese Nachricht wurde schon 1967 mal gelesen.

Ohne auch nur eine Schweißperle zu vergießen, baute der Stavenhagener SV in der Handball-MV-Liga der Männer seine Spitzenposition um einen Punkt aus, weil sich die Verfolger TSV Bützow (2.) und Ribnitzer HV (3.) im Verfolgerduell gegenseitig die Zähler wegnahmen. 23:23 hieß es am Ende in der voll besetzten Wilhelm-Schröder-Sporthalle.

Es war von Beginn an das erwartete Duell auf Augenhöhe. Keine Mannschaft setzte sich großartig ab. Nach dem 1:1 führten die Bützower zwischenzeitlich mal mit 5:3, doch beim 7:7 zogen die Ribnitzer schon wieder gleich. Dafür, dass die beiden abwehrstärksten Truppen der Liga aufeinander trafen, fielen im ersten Abschnitt jede Menge Tore. Sowohl der TSV als auch der RHV stellten in dieser Zeit auch ihre durchaus vorhandene Qualität im Angriff unter Beweis. Die Hausherren warfen in den ersten 30 Minuten schließlich einen Treffer mehr (14:13).

In der zweiten Hälfte dominierten dann aber größtenteils die Abwehrreihen. Vor allem auf die Bützower wartete mehr Defensivarbeit, weil die Ribnitzer im Angriff ihren Torhüter rausnahmen und einen zusätzlichen Feldspieler aufstellten. Das gegnerische Tor war somit leer, was die TSV-Akteure natürlich dazu verleitete, nach Balleroberung sofort aus der eigenen Hälfte auf das verwaiste Tor zu werfen – gegen die Anweisung ihres Trainer Jörg Schröder. Er war im Recht, denn kaum ein Wurfversuch fand das Ziel. „Da waren wir zu undiszipliniert“, gesteht Bützows Führungsspieler Jan Dethloff. Die Quittung folgte auf dem Fuße. Zehn Minuten vor dem Ende lag der TSV mit 19:22 im Hintertreffen. Doch wenn eines in dieser Mannschaft fast immer funktioniert, ist es der Kampfgeist. Sie stemmte sich mit aller Macht gegen die drohende Niederlage. Die moralstarken Bützower glichen zum 22:22. „Kompliment an die Truppe, dass sie nicht den Kopf in den Sand gesteckt hat. Sie hat das in der Phase hervorragend gelöst“, lobt Jörg Schröder seine Schützlinge. Den Gästen gelang zwar wenig später das 22:23, doch der TSV konterte wieder mit dem Ausgleich (60.) und wehrte schließlich den letzten Ribnitzer Angriff der Partie erfolgreich ab.

„Für uns ist es letztlich ein Punktgewinn. Es war mal wieder eine gute Kampf- und Abwehrleistung, doch im Angriff ging diesmal nicht so viel“, sagt Jan Dethloff. So ähnlich sieht es auch sein Trainer. „Beide Mannschaften hätten dieses Spiel gewinnen können. Wir können aber mit dem Punkt leben. Ich denke, dass das Ergebnis leistungsgerecht ist“, sagt Jörg Schröder.

TSV Bützow: Wild, Schröter, Strigun (alle im Tor), Frick (3 Tore), Maegdefessel, Rinas (2), Wahl, Rosinke (1), Bremer (1), Böttner (4), Görtz, Lembcke (7), Dethloff (5)

 

SVZ v. 18.11.13