Frauen – am Ende Nerven bewahrt

Diese Nachricht wurde schon 1517 mal gelesen.

Erst in der Schlussphase konnte der TSV Bützow das Spiel klar für sich entscheiden

Am vergangenen Samstag empfingen unsere Handballfrauen den SSV Einheit Teterow. Aus der vorherigen Saison wusste man, dass das Team einen großen kämpferischen Willen zeigt und dadurch auch durchaus in der Lage ist, enge Partien für sich zu entscheiden. So holten sich die Teterower beispielsweise die ersten beiden Punkte beim jetzigen Tabellen Fünften, den SV Warnemünde. Ein überraschender Sieg. Doch auch unsere TSV – Damen erwiesen sich beim SV Grün Weiß Schwerin als Favoritenschreck, siegten in auswärtiger Halle und standen so dem SSV in nichts nach. Daher gab es von Trainer Jürgen Klink die klare Zielstellung, einen Sieg einzufahren und die zwei Punkte in Bützow zu lassen.
Das Spiel lief zu Beginn, wie man es sich aus Bützower Sicht wünschte. Die ersten Angriffe der Gäste konnten unterbrochen werden und eigene Tore folgten. Doch durch zu einfache Fehler, wie Fehlpässe oder unverwertete Chancen, gelang es unseren Frauen nicht, sich klar abzusetzen. Teterow nutze diese Fehler, um sich wieder heranzukämpfen. So gelang es dem SSV aus einem 7:3 Rückstand auf ein 7:6 heranzukommen. Der TSV wollte die Führung jedoch nicht abgeben und zog mit 11:7 davon. Kurz vor Schluss der ersten Hälfte konnten die Gäste nochmals verkürzen und es ging mit einem 12:10 in die Halbzeitpause.
Der Bützower Trainer war noch nicht vollständig mit der Leistung seiner Mannschaft zufrieden und nordete sie für die zweite Halbzeit ein. Er forderte das Erspielen und Verwerten von klaren Chancen und den Gegner durch eine geschlossene Abwehrleistung zu Fehlern zu zwingen.
Hoch motiviert gingen die Frauen auf die Platte. Doch auch die Teterower waren heiß und wollten das Spiel drehen. Dies schien ihnen zu Beginn der zweiten Hälfte auch zu gelingen. Sie starteten mit einem 0:2 – Lauf und erzielten damit ein 12:12. So hatte man sich den Verlauf des Spieles auf Bützower Seite nicht vorgestellt. Man kam zwar zu Torerfolgen, jedoch ließ der SSV nicht locker und es war ein Schlagabtausch auf beiden Seiten. Keine Mannschaft konnte sich absetzen. Man kam höchstens mit einem Tor in Führung. Den Gästen gelang mit einem 15:16 erstmals eine Führung in dieser Partie. Glücklicherweise hielt diese nicht lange an und die Gastgeberinnen konnten nach einem 18:18 ihren Vorsprung auf 22:18 ausbauen. Die Gäste kamen nur noch vereinzelt zu Torerfolgen und der TSV konnte zwischenzeitlich auf 27:20 erhöhen. Danach lief die Schlussphase für den TSV relativ ungefährdet und man erzielte einen 28:23 – Sieg gegen den SSV. Ein unnötig spannend gestaltetes Spiel aus Sicht der Bützower. Die zwei Punkte blieben in Bützow und das ist, was zählt.

Celin Kellert

Für den TSV spielten:

Juliane Kaiser, Maxi Wegner (beide Tor), Julia Kretschmer (3), Franziska Schmidt, Paula v. Kriegsheim (1), Celina Bollow – Garlipp (2), Sarah Sommer (3), Katrin Horke (8), Carolin Kröning (3), Celin Kellert (8), Cindy Dünow, Anne Effenberger