Frauen – starke Leistung gegen Favoriten

Diese Nachricht wurde schon 912 mal gelesen.

Der nachfolgende Artikel entstammt der SVZ vom heutigen Tage

Frauen gewinnen gegen den Absteiger aus der Ostsee-Spree-Liga

Den Damen aus Bützow gelang am vergangenen Wochenende, was sie sich vorgenommen haben. Sie haben den „Ligaprimus“ in eigener Halle zu fassen bekommen. Am Samstag, den 14.10.2017, empfing der TSV Bützow in der Wilhelm-Schröder-Sporthalle den Tabellenersten, SV Fortuna 50 Neubrandenburg, welcher bis dahin ungeschlagen war. Ziel der Gäste ist es nach der eigenen Darstellung, sofort wieder aufzusteigen. Was kaum jemand für möglich gehalten hat, war der 26:23-Sieg der Bützower. „Gewonnen haben wir über die agile Abwehr“, so der Trainer, „vorn lief wahrlich nicht alles glatt, auch wenn am Ende 26 Tore auf der Habenseite standen“.

Die Warnowstädterinnen waren sich bewusst, dass dies ein hartes Spiel werden würde, dennoch waren sie hoch motiviert und kampflustig. Sie wollten unbedingt die zwei Punkte zu Hause einfahren.

So gingen unsere Frauen gleich in den ersten 30 Sekunden in Führung und zeigten, wer hier der Favoritenschreck ist. Die Abwehr stand fest und sicher, so dass die Neubrandenburgerinnen zu tun hatten, durch die Mauer zu brechen. Doch was die Mannschaft in der Deckung bewies, konnte sie im Angriff nicht adäquat umsetzen. Das sogenannte Durchspielen klappte nicht immer mit Bravour, und so schafften es die Damen aus Bützow nicht, sich in der ersten viertel Stunde von den Gegnern abzusetzen. Erst einige kleine Veränderungen in der Aufstellung bewirkten ab der 20. Minute einen gewissen Vorsprung von 4 Toren bis zur Halbzeitpause (13:9). Eine kleine Sensation lag in der Luft.

In der Kabine gab es nicht allzu viele Worte des Trainers. Allen war bewusst, dass auch die nächsten Anstrengungen 30 Minuten erforderten.

Gut war, dass es dieses Mal ohne irgendeinen Bruch im Abwehrspiel der Bützowerinnen weiterging. Es gelang ihnen in den ersten fünf Minuten der zweiten Halbzeit sich mit 6 Toren abzusetzen. Doch, wie zu erwarten war, gaben die Gäste aus Neubrandenburg nicht nach. Auch ihrerseits stieg der Kampfeswille. Sie wollten sich nicht geschlagen geben. Ihre Deckung wurde stabiler. Wenn dann nach gutem Zusammenspiel die Gastgeberinnen sogenannte 100 %-ige Chancen herausgearbeitet haben, scheiterten sie an der generischen Torhüterin. So wurde die Partie immer spannender. Nach und nach schlossen die Gäste auf. Beim 17:17 in der 45. Minute nahm Klink eine Auszeit. Das Spiel hätte an dieser Stelle kippen können. Die Gäste hatten einen Lauf. Erneut wurde deshalb umgestellt. Danach übernahm Katrin Horke Verantwortung. Die Bützowerinnen legten erneut vor. Die Gäste schlossen zum 18:18 auf. Die zunehmende Dramatik spürte auch das Publikum. Das feuerte nun unsere Damen an. Das war wichtig, denn das Spiel wurde körperbetonter. Jetzt mussten auch die Unparteiischen progressive Strafen austeilen. Allein in der zweiten Hälfte gab es sechs 7m-Würfe und fünf Verwarnungen. Trotzdem gingen die Gastgeberinnen wiederholt in Führung. Sie legten sogar zwei Tore vor. Am Ende gewannen die Hausherrinnen mit 26:23 vor heimischem Publikum, welches das Team unglaublich unterstützt hat. Einige der Fans lobten die Mädels des TSV im Anschluss persönlich. Ein kleiner Wermutstropfen bleibt bei aller Freude. Drei Verletzte sind nach einem solchen Spiel zu viel. Eine Kapselverletzung am Finger, eine Prellung der Rippen mit Wassereinlagerung und eine Stauchung des Ellenbogens sind ein Resultat. „Ein tolles Spiel machte Celin Kellert, wenn man bei der mannschaftlichen Gesamtleistung jemanden herausheben will.“, so der Trainer.

Schon am kommenden Wochenende geht es für unsere Frauen des TSV Bützow nach Greifswald oder Loitz zum Pokalspiel zur gastgebenden Mannschaft SG Greifswald-Loitz. Wann genau und wo, ist noch nicht bekannt. Dort werden sie wieder alles daran setzen, die nächsten Punkte einzufahren, um eine Runde weiter zu kommen.

 

Mit dabei waren:

Maxi Wegner (Tor), Juliane Kaiser (Tor), Stefanie Praetzel (Tor), Julia Kretschmer (4), Selina Blumrich, Anne Behning (2), Patricia Sachs, Celina Bollow-Garlipp (3), Yvonn Jäger, Katrin Horke (5), Celin Kellert (9), Josefine Schreier(2), Anna Herbst(1), Anne Effenberger, Franziska Schmidt

Celina Bollow-Garlipp