Stimmung in der Schröder-Halle

Diese Nachricht wurde schon 183 mal gelesen.

Gestern rappelvolle Halle

Gestern gab es in der Wilhelm-Schröder-Halle zwei Spitzenspiele zu sehen. Bei den Frauen und der Ersten Männermannschaft gab es jeweils die Spielkombination Tabellenerster gegen -zweiter. In beiden Spielen war die Halle gut besucht, und es war Spannung pur angesagt. Dementsprechend war die Stimmung auch klasse. Die Frauen des TSV besiegten die bis dahin noch ungeschlagenen Gäste von der TSG Wismar, die unter anderem wegen der Umbauarbeiten in ihrer Halle einen Neuanfang in Form eines selbst gewählten Abstiegs aus der Dritten Liga in die nunmehr Landesliga genannte höchste Liga des Landes starten wollten. Damit zeigten die Warnowstädterinnen, was in ihnen stecken kann. Am Ende stand es 28:26. Im Hinspiel unterlagen die Klink-Schützlinge noch 24:22. An der Tabellensituation ändert sich dadurch allerdings nichts. Bützow verteidigt den zweiten Platz.

Bei den Männern, die als Erster gegen den Tabellenzweiten antraten, ging es in hitziger Stimmung leider nicht so gut aus. Sie unterlagen mit einem Tor. Hitzig deshalb, weil das geneigte Publikum eine Benachteiligung ihrer Schützlinge durch die Schiedsrichter wahrnahm. Tatsächlich hagelte es nur so Zeitstrafen und rote Karten (3). Damit wurden auch drei Leistungsträger herausgestellt. Dennoch kämpften sich die Männer des TSV wieder heran. Sie hatten es sogar in der Hand, nicht nur den Ausgleichstreffer zu setzen. Mit etwas mehr kühlem Kopf wäre das möglich gewesen. So unterlagen die Warnowstädter gegen Matzlow-Garwitz mit einem Tor, weshalb es den Wechsel an der Tabellenspitze gab.

Mit so einer Stimmung kann es ins neue Jahr gehen. Es hat Spaß gemacht in der Schröder-Halle.