wJE mit insgesamt guter Leistung gegen SV GW Schwerin

Diese Nachricht wurde schon 64 mal gelesen.

Verloren und doch gewonnen

 

Am Sonntag empfingen die Handballgirls der wJE des TSV Bützow, die erste Vertretung vom SV Grün Weiß Schwerin. Die Gastgeberinnen hatten schon vor dem Namen Grün Weiß Schwerin Respekt, und sie wussten, dass die Gäste schon ein Jahr in der Jugend Erfahrung gesammelt haben.

Die Devise der Trainerinnen lautete ganz klar, den Favoriten aus der Hauptstadt ärgern und mit Kampf und Teamgeist zu einem bestmöglichen Ergebnis gelangen.

Motiviert gingen die Mädels ins Spiel. Die Anfangsphase war bis zur achten Minute recht ausgeglichen, keine Mannschaft konnte sich entscheidend absetzen.

Die sinkende Manndeckung, die in der ersten Halbzeit gespielt werden muss, konnten die Girls schon gut umsetzen und unsere Torhüterin Martha Pakendorf hielt ihre Mannschaft mit starken Paraden im Spiel. Ab der zehnten Minute schlichen sich dann doch einige Unkonzentriertheiten im Spiel und beim Torabschluss ein, die die Schwerinerinnen mit schnellem Spiel nach vorne bestraften. Die Warnowstädterinnen kämpften weiter, um jeden Ball. Sie wollten sich nicht abschütteln lassen. Es ging mit einem 5:10 Rückstand in die Kabine. In der Halbzeitpause erinnerten die Trainerinnen die Mädels daran, an sich zu glauben und das zeigen, was sie in den letzten Wochen gelernt haben.

Die Girls nahmen die Trainer beim Wort. Sie kämpften sich zurück ins Spiel, die Torwürfe kamen platzierter in die Ecken.

Nach zehn Minuten Spielzeit verkürzte Anni Ronnecker auf 10:13, die Mädels sahen noch einmal eine Chance, doch noch einen Punkt mitzunehmen.

Nach einer ausgeglichen zweiten Halbzeit endete das Spiel gegen den Favoriten 14:19. Trotz der Niederlage können die Mädels stolz auf sich sein, jede einzelne Spielerin hat ein gutes Spiel gespielt und wir haben es dem Gegner nicht leicht gemacht. Darauf lässt sich weiter aufbauen. Im nächsten Spiel sind sie auswärts in Lützow gefragt. Diesen Gegner kennen wir noch gar nicht. Ziel ist es trotzdem, zwei Punkte mit nach Hause zu nehmen.

 

Es spielten:

Martha Pakendorf, Amely Rohr (im Tor)

Merle Stapelmann (1), Clara Püstow (4), Ruby Winter, Milana Plaksenko (1), Mila Koziol, Anni Ronnecker (1), Martha Mießner (1), Sarah Thiemann, Melina Gonswa, Hedi Brandt (6)

 

Gez. K. Schwarzfeld