Frauen im Rückspiel gegen Schwaan

Diese Nachricht wurde schon 378 mal gelesen.

Bützowerinnen kämpfen wacker

Am Wochenende, den 26.02. fand das Rückspiel gegen Schwaan statt.
Nachdem das Hinspiel und erste Spiel der neu aufgestellten Bützower Mannschaft gegen Schwaan 31:23 ausging, wollten die Bützowerinnen den Gästen zeigen, was sie können.

Nach einer neuen Deckungsvariante der Heimmannschaft gegenüber dem Hinspiel wirkten die Schwaaner ideenlos und überfordert. So konnte die Heimmannschaft den Gästen mit einer 3:0 Führung davon ziehen. Leider konnten die Bützowerinnen diese Führung nicht halten. Immer wieder gelang es den Schwaanerinnen, die Bälle ins Tor der Heimmannschaft reinzukullern. Die Deckung der Bützowerinnen war zu langsam. Durch das ständige Provozieren von 7 Metern gelang es den Gästen auszugleichen und einen Vorsprung zu ergattern.
Die Bützowerinnen verschenkten im Angriff zu viele Bälle; der Ball wollte einfach nicht ins Tor.
Dennoch wollten die Bützowerinnen sich nicht geschlagen geben und kämpften bis zum Schluss. So gingen beide Mannschaften mit einem Halbzeitstand von 15:17 in die Kabine.

Noch war nichts verloren, und so wollten die Frauen die Punkte in Bützow lassen. Doch leider ließ die Konzentration nach und im Angriff schlichen sich wieder technisch Fehler ein. Viele klare Chancen wurden nicht genutzt.
Die Deckung stand besser als in der ersten Halbzeit. Doch die Gäste schafften es immer wieder 7-Meter-Tore für sich zu gewinnen durch offensichtliche Handlungen.
Leider wurde nicht auf beiden Seiten gleich gepfiffen und so verletzte sich Lea Kellert schwer, was einen Freiwurf für die Gäste zu Gute hatte.
Doch durch die Verletzung wurden die Bützowerinnen nur noch motivierter, dadurch leider auch hektisch und es entstanden zu viele Fehler.
So endete diese Partie mit einer 28:32 Niederlage für die besser spielenden Bützowerinnen.

Es spielten:

Hanna Buhr, Pia Ayleen Wendhausen (Tor), Anna Herbst (6 1/1), Ina Müller (2), Anna Lena Nockemann (1), Emily Joy Koziol, Celina Bollow-Garlipp (12 3/3), Sophie Zarse, Lea Eleen Kellert (3), Paula-Johanna Röske, Lina Burkschat, Katja Bretting (1), Sophie Masermann (3)

S. Masermann